Unternehmen > Innovation > Digitale Services

Digitalen Wandel vorantreiben

Für die Unternehmensbereiche Bad und Wellness und Tischkultur stellt der digitale Wandel eine Chance dar - wie Villeroy & Boch diese nutzt, erfahren Sie an ausgewählten Beispielen.

Badplanung 2.0

Ein paar Klicks und fertig ist das neue Badezimmer – zumindest, wenn es sich um ein virtuell erstelltes im Online-Badplaner von Villeroy & Boch handelt. Mit diesem Tool können Interessierte einen ersten Entwurf ihres neuen Badezimmers gestalten – bequem am eigenen Computer oder Tablet.

In wenigen Schritten wird der Nutzer durch die Planung geführt: Grundriss des Bades eingeben und Türen, Fenster einfügen, danach Waschtische und WCs, Bidets und Urinale, Wannen, Duschen sowie Badmöbel und Spiegel aus dem aktuellen Sortiment platzieren – fertig! Dreidimensionale Ansichten und ein Grundriss mit exakten Maßen vermitteln einen guten ersten Eindruck vom fertigen Bad. Damit die Kunden ihre persönliche Badplanung ganz einfach zuhause in 3D betrachten können, versendet Villeroy & Boch kostenlos ein Virtual Reality-Cardboard. Nach abgeschlossener Badplanung erhält der Nutzer einen Link zur 3D-Ansicht per E-Mail. Sobald das Virtual Reality-Cardboard beim Kunden angekommen ist, muss dieser nur noch auf den Link klicken und ein Smartphone in das Virtual Reality-Cardboard einlegen. Mit der perfekten räumlichen Darstellung ist das Bad besonders gut vorstellbar – das gibt Sicherheit bei der eigenen Planung.

Passt die neue Badewanne in den Raum? Wie sieht der Waschtisch in den eigenen vier Wänden aus? Die Vorstellungskraft trifft bei solchen Fragen manchmal an ihre Grenzen. Bei der Auswahl der Wunschprodukte für das neue Bad hilft die kostenlose Augmented Reality-App von Villeroy & Boch. Mit der App können Nutzer kinderleicht ihre Favoriten aus dem Produktsortiment in einer dreidimensionalen Ansicht anschauen und mithilfe der Kamera ihres Smartphones oder Tablets in verschiedenen Farbvarianten in die eigenen Räume projizieren. Dadurch bekommt man einen guten Eindruck davon, wie die Produkte im Raum wirken. Die App ist für iOS, Android und Windows erhältlich.

Social Media @ Villeroy&Boch

Rund vier Milliarden Menschen weltweit sind online – davon ist jeder zweite Nutzer auf Facebook, jeder dritte auf YouTube und jeder vierte auf Instagram aktiv. Social Media-Kanäle boomen und bieten eine gute Plattform, Unternehmen, Marken und Produkte zu präsentieren. Für Villeroy & Boch ist das Social Web daher ein zentrales Medium, um eine junge, internationale Zielgruppe zu erreichen und die Interaktion zu fördern. Facebook, Instagram, YouTube, Twitter, Pinterest und WeChat: Unter anderem auf diesen der weltweit meist genutzten Social Media-Kanälen ist Villeroy & Boch mit eigenen Auftritten vertreten und spricht aktiv eine große, internationale Fan-Gemeinde an.

Vernetzt denken: Cross Channel bei Villeroy&Boch

Innovative Ideen sprudeln im Unternehmensbereich Tischkultur nicht nur, wenn es um neue Sortimente, Dekore oder keramische Formen geht, sondern auch in Bezug auf intelligente Kundenservices. „Cross Channel“ ist hier das Stichwort. Heutzutage muss ein Unternehmen beim Kunden präsent sein – stationär und virtuell. Die persönliche Beratung bleibt in den Villeroy & Boch-Läden auch weiterhin wichtig und doch, digitale Services sind nicht mehr wegzudenken: Mit dem Personal Sales Assistant (PSA), der Online-Geschenkeliste und Services wie Check & Reserve und Click & Collect werden Kunden digital abgeholt und können bequem digital einkaufen.