Fabrik N°09

Modernes Bürokonzept in der ehemaligen Fabrik

Überzeugende Ideen und praktische Lösungen – auf dieser Grundlage entstehen Innovationen. Bei Villeroy & Boch gehören Sie zur Marken-DNA.

Modernes Bürokonzept

Für jede Tätigkeit den optimalen Arbeitsort: Mit diesem Ziel hat Villeroy & Boch das neue Büro- und Konferenzzentrum Fabrik N°09 in Mettlach eröffnet und damit einen wichtigen Teil des Standortentwicklungsprojekt „Mettlach 2.0“ fertiggestellt. Durch moderne Arbeitsplatzkonzepte wird innovatives und kreatives Denken gefördert und der abteilungsübergreifende Wissenstransfer erleichtert. 

Wo sich einst Lager- und Produktionsräume befanden, erinnert heute nur noch der Name der Fabrik N°09 an die Vergangenheit. Das neue Gebäude löst mit einem breiten Arbeitsplatzangebot klassische Bürostrukturen auf: Offene Flächen und vielfältige Arbeitsbereiche fördern die Kommunikation und Zusammenarbeit unter allen Mitarbeiter:innen.

Mehr als 4.000 Quadratmeter auf drei Etagen umfasst das Gebäude, dessen Mittelpunkt eine große Treppe aus Eichenholz im neuen Eingangsbereich ist. Sie verbindet das Erdgeschoss mit den oberen Etagen und lässt den Blick zwischen den Geschossen frei. Die Treppe ist aber nicht nur Blickfang und Treffpunkt; sie steht auch symbolisch für die neu geschaffene Arbeitswelt von Fabrik N°09 bei Villeroy & Boch, die von offener Kommunikation sowie kreativem Austausch geprägt ist. In drei Zonen – „Marktplatz“, „Arbeiten“ und „Netzwerken“ – stehen den mehr als 200 Mitarbeiter:innen aus den verschiedenen Kommunikationsabteilungen rund um Marketing, Online-Unit, PR sowie Produktentwicklung und -management Arbeitsflächen zur Verfügung.

Ich bin stolz, dass wir mit Fertigstellung von Fabrik N°09 eine moderne Arbeitswelt für unsere Mitarbeiter:innen geschaffen haben. Auf vielfältigen Arbeits- und Projektflächen fördern wir eine vernetzte Zusammenarbeit sowie den Informationsaustausch und die Kommunikation – vor allem über die Grenzen der Abteilungen und Unternehmensbereiche hinweg.

In Fabrik N°09 gibt es für jede Aufgabe die passende Raum- und Arbeitssituation. Das bedeutet beispielsweise, in den Gruppenarbeitsbereichen und Projekträumen wird im Team gearbeitet, sogenannte Silence-Räume eignen sich für die konzentrierte Arbeit und auf den Netzwerk-Flächen kann zwischen zwei Terminen temporär gearbeitet oder sich ausgetauscht werden“, erklärt er weiter.

Um den Anforderungen an ein modernes Bürokonzept gerecht zu werden, arbeitete das Unternehmen nicht nur mit hauseigenen Architekt:innen und Planer:innen zusammen. „Bei der Gestaltung der Arbeitsflächen haben wir uns auch auf die Expertise führender Bürospezialisten verlassen. So entstanden Bereiche, die für die unterschiedlichsten Tätigkeiten Platz bieten“, erklärt Dorothea Ott, die das neue Fabrik N°09-Bürokonzept seitens Villeroy & Boch maßgeblich mitgestaltet hat.

Der Vorstandsvorsitzende zeigt sich begeistert von Fabrik N°09: „Unsere Mitarbeiter:innen sind unser wichtigstes Gut. Wir möchten ihnen ideale Arbeitsbedingungen bieten, aber auch Talente aus aller Welt nach Mettlach locken. Ich bin überzeugt, mit Fabrik N°09 sind wir diesem Ziel einen bedeutenden Schritt nähergekommen.“

Die Arbeitsbereiche

In Fabrik N°09 gibt es in der Regel keine fest zugewiesenen Schreibtische mehr, mit dem Ziel, flexibel und projektbezogen zusammenzuarbeiten. Die Schreibtische sind elektrisch höhenverstellbar, so dass ebenfalls im Stehen gearbeitet werden kann. Auch für die ideale Akustik im Gebäude wurde gesorgt: Kleine Trennwände zwischen den Schreibtischen, Teppichboden, Schallisolierung an den Decken sowie Filzvorhänge an den offenen Projektbereichen regulieren die Lautstärke. Für intensivere Telefonate oder Gespräche stehen Telefonboxen und Skyperäume mit großen Monitoren und Weitwinkelkameras für Video-Konferenzen zur Verfügung. Für Meetings und den kreativen Austausch in Teams wurden Besprechungs- und Projekträume mit beschreibbaren Wänden und großen Flatscreens eingerichtet. Und um z. B. in aller Ruhe an Texten, Konzepten oder Präsentationen zu arbeiten, gibt es für die Mitarbeiter:innen außerdem Silence-Räume. 

Die Netzwerkflächen

Bekanntlich entstehen rund 85 Prozent aller Innovationen durch zufällige Kommunikation und nicht geplanten Austausch, daher kam der Schaffung von Netzwerkflächen eine große Bedeutung zu. Temporäre Arbeitsplätze, Tea & Coffee-Stationen und ein Lounge-Bereich: Die Netzwerkflächen eignen sich als kurzfristiger Arbeitsplatz zwischen zwei Meetings, als informeller Ort für ein Treffen und um sich spontan mit Kollegen bei einem Kaffee auszutauschen. Sie wurden zentral an Laufwegen u. a. am Geländer des Treppenaufgangs in den oberen Geschossen von Fabrik N°09 eingerichtet und sind – beispielsweise zum Laden des Laptops – alle mit Steckdosen und USB-Anschlüssen ausgestattet.

Der Marktplatz

Den Mittelpunkt im Erd- und Zwischengeschoss von Fabrik N°09 bildet der sogenannte „Marktplatz“. Die Fläche, die sich um die zentrale Treppe im Erdgeschoss erstreckt, kann von allen Villeroy & Boch-Mitarbeiter:innen genutzt werden. Im Erd- und Zwischengeschoss des sogenannten Marktplatzes können sie sich zwischen Terminen aufhalten und arbeiten oder an einer Mitarbeiterveranstaltung teilnehmen, die hier künftig stattfinden wird. Neben einer sogenannten Arena, in der sich Sitzflächen auf zwei Ebenen und eine beschreibbare Wand befinden, holzeingefassten Besprechungsnischen und Telefonboxen gehören auch vier große Konferenzräume im Erdgeschoss dazu.

Fabrik N°09 – ein energetisches Vorzeigeobjekt

Insgesamt wurde das Gebäude mit mehr als 550 Mess- und Steuerelementen ausgestattet, über die mit einer Gebäudeleittechnik sowohl die Temperatur, der Sauerstoffgehalt als auch die Beleuchtung in Fabrik N°09 zentral gesteuert werden. Die Temperaturregulierung im Gebäude funktioniert über rund 25 Kilometer verlegte Fußbodenheizungsrohre. Das Besondere dabei: Das Wasser, mit dem im Winter geheizt und im Sommer gekühlt wird, stammt aus dem unternehmenseigenen Brunnen. Bei starker Sonneneinstrahlung werden darüber hinaus die Fenster automatisch verschattet. Auch der Sauerstoffgehalt der Luft wird über Sensoren ständig überprüft: Bei einem zu hohen Kohlenstoffdioxid-Gehalt (CO2) wird über ein Belüftungssystem mehr Sauerstoff beigemischt.

Innovative Ideen brauchen Freiraum.

Ein besonderes Highlight in Fabrik N°09 sind die WC-Anlagen. Denn: In Fabrik N°09 gleicht kein Toilettenraum dem anderen. Insgesamt gibt es sieben WC-Anlagen, die natürlich exklusiv mit Villeroy & Boch-Produkten ausgestattet sind – aber darüber hinaus eigens für Fabrik N°09 in verschiedenen Themenwelten und mit dazu passender Musik inszeniert wurden: Energy Boost-Räume mit kräftigen Farben oder im Metallic-Look, ein Zen Garten, das Amazonia- oder das Dschungel-Bad.

Die Zukunft der Alten Abtei: Das visionäre Standortentwicklungsprojekt „Mettlach 2.0“

Villeroy & Boch und Mettlach: Seit mehr als 200 Jahren sind das Unternehmen und der Ort untrennbar miteinander verbunden. Jean-François Boch kaufte das einstige Benediktinerkloster im Jahr 1809, in dem sich noch heute die Hauptverwaltung befindet, und setzte das durch den Ersten Koalitionskrieg ab 1792 stark zerstörte Gebäude wieder instand. Mit dem Erfolg des Unternehmens wuchs auch der Bedarf an Fertigungsstätten, was zu einer dichten Bebauung des Abtei-Geländes führte. Die Umgestaltung des Unternehmenshauptsitzes ist ein bedeutsamer Teil von „Mettlach 2.0“, einem visionären Standortentwicklungsprogramm der Gemeinde Mettlach und Villeroy & Boch. Ziel ist es, das Ortsbild zu modernisieren, Mettlach für Shopping- und Industriekultur-Touristen attraktiver zu machen und moderne Arbeitswelten für die Villeroy & Boch-Mitarbeiter:innen zu schaffen. Nach Fabrik N°09 wird nun an einer neuen Markenerlebniswelt für Besuchende gearbeitet.

„Neues Arbeiten“

Im Zusammenhang mit dem Begriff „Neues Arbeiten“ tauchen immer wieder Begriffe wie Open-Space-Office, Clean Desk oder Desk Sharing auf: Während sich die Arbeitszeit am Schreibtisch reduziert, wird die interdisziplinäre und abteilungsübergreifende Projektarbeit immer bedeutsamer. Neben dem klassischen Schreibtisch gibt es Projekträume, Skype- und Besprechungsräume, Thinktanks für die konzentrierte Arbeit, temporäre Arbeitsflächen und Begegnungsräume für die spontane Kommunikation. Denn: Innovative Ideen brauchen Freiraum. Häufig beflügelt ein Perspektivwechsel die Kreativität und wird durch den Austausch mit Kolleg:innen aus anderen Abteilungen oder Teams unterstützt.

    • Quadratmeter Bürofläche

      4.500

    • Fachbereiche

      12

    • Stühle

      444

    • Skyperäume

      8

    • KM Fussbodenheizungsrohre

      25

    • Besprechnungsorte

      60