Mai 2012

Kunst trifft Keramik - Second Glance-Projekt:

Typografiekünstler Ebon Heath und Villeroy & Boch erschaffen 100 einmalige Kunstwerke

Stil und Substanz: Eine der ältesten Kulturtechniken der Menschheit – und die Premiummarke Villeroy & Boch – stellen sich dem souveränen Brückenschlag zwischen Kunst und (Bad-)Kultur in Zusammenarbeit mit US-Künstler Ebon Heath

Eine Handvoll Lehm, etwas Wasser, härtendes Feuer: Ob grobes Steingut, feinstes Porzellan oder faserverstärkte High-Tech-Produkte – Keramik ist praktisch, wandelbar und seit gut 30.000 Jahren immer wieder Spiegel der Gesellschaft. Denn die formbare Vielseitigkeit des Materials beflügelt die Fantasie – im Alltagseinsatz wie in der Kunst. Zum Beispiel in der aktuellen Second Glance-Kooperation zwischen Grafikkünstler Ebon Heath und den Keramikspezialisten von Villeroy & Boch.

Kunst und Handwerk

Oft sind es gezielte (Stil-)Brüche, die Innovationen vorantreiben.
Auch die Premiummarke Villeroy & Boch erforscht gestalterisches Neuland. Denn künstlerisch-kreative Talente und Exkurse liegen im Blut der Gründerfamilie und in der DNA des Unternehmens, wie die Geschwister und Maler Anna Boch und Eugène Boch, Fotografin Monika von Boch, Designerin Helene von Boch oder gegenwärtig Fotograf Michel von Boch beweisen. Darüber hinaus förderte die Familie außergewöhnliche Künstler und Meister ihres Fachs, darunter Größen wie Gauguin und van Gogh – beide unterhielten eine enge Freundschaft zu Anna und Eugène Boch. Das von van Gogh gemalte Porträt Eugènes mit dem Titel „Der Dichter“ hängt heute im Pariser Musée d'Orsay.

Innovation durch Inspiration

Die aktuelle Zusammenarbeit des Keramikherstellers mit Typografie-Künstler Ebon Heath setzt auf ungewöhnliche, kreativ-handwerkliche Verbindungen, die auf den ersten Blick überraschen mögen. Und auf den Zweiten umso besser zusammenpassen.

Im nahtlosen Schulterschluss von Tradition und Moderne macht das gemeinsame Second Glance-Projekt Kunst direkt fassbar: mit überraschenden Momenten und ästhetischen Bruchpunkten, die der schlichten Eleganz eines geschwungenen Keramikobjekts neues Leben einhauchen.

Abgeleitet aus der 264 Jahre alten Markenhistorie fördert die enge Zusammenarbeit zwischen Künstler und Unternehmen hier den gezielten Austausch unterschiedlicher Sichtweisen, an dessen Bruchkanten Neues entstehen darf. Und unterscheidet sich dadurch von allen bisherigen Kunstkooperationen. Im dynamischen Prozess trifft die intuitive Kreativität des kosmopolitischen Künstlers auf klare Strukturen und festgelegte Herstellungsschritte eines weltoffenen Unternehmens, das normalerweise in strikten Produktionsstrukturen und eng getakteten Zeitfenstern agiert.

Von dieser interdisziplinären Zusammenarbeit haben beide Seiten profitiert: Inspiriert durch Villeroy & Bochs Material- und Dekorkompetenz kreierte Ebon Heath weitere Second-Glance-Kunstwerke, u.a. ein Gedicht im Rahmen der Typographic-Mobiles, die Villeroy & Bochs Kernkompetenz Keramik mit Heaths Liebe zur Typografie verschmelzen lassen. Die Kreation aus insgesamt 166 keramischen Buchstaben – bestehend aus den sieben Zeilen und dem Titel seines Second Glance-Gedichts – wurde eigens für das Kunstprojekt angefertigt.

Auf der anderen Seite flexibilisierten die Experten bei Villeroy & Boch mit viel Enthusiasmus und Innovationswillen nicht nur den Produktionsprozess für Second Glance, sondern machten gleichzeitig das denkbar Unmögliche möglich. Um die Vision des Künstlers zu verwirklichen, warfen sie bisherige Denkmuster über Bord und entwickelten neue, innovative Lösungen im Farb- und Dekorbereich – das schafft Know-how für zukünftige Produktentwicklungen.

100 Einzelstücke – die limitierte LoopArt-Kollektion

Das Ergebnis dieser Ausnahmekollaboration ist typisch Villeroy & Boch. Und doch ganz anders. Dekorative Grafikelemente mit 18-Karat-Weißgoldanteil und einer neuartigen haptischen Dekorstruktur, eingestreut in eine limitierte Serie von 100 LoopArt-Kunstobjekten, geben Versatzstücken der Villeroy & Boch-Markenhistorie – die erst auf den zweiten Blick als solche erkennbar sind – einen neuen Kontext. In liebevoller Handarbeit verwandelt Heath so jedes frisch gefertigte Objekt in ein eigenständiges Kunstwerk, eine dreidimensionale Leinwand für seinen visuellen Remix.

LoopArt in Berlin mit Ebon Heath

Direkten Einblick gibt ein exklusives Launch-Event am 9. Mai 2012 in Berlin. Neben ausgewählten LoopArt-Werken werden zum Event auch Schmuck und die Mobiles aus Keramikbuchstaben sowie ein Kurzfilm vorgestellt, der den gestalterischen Prozess dieser ungewöhnlichen – und ungewöhnlich schlüssigen – Kollaboration beleuchtet.

Nach der Berlin-Premiere sind Kunst-Events in weiteren Ländern und Metropolen geplant, um die gelungene Symbiose aus Kunst, Keramik und Kompetenz auf internationaler Bühne zu präsentieren. Die daran anschließende Online-Auktion soll es Kunstliebhabern weltweit ermöglichen, ein LoopArt-Unikat zu ersteigern. Auch die Tradition der Kunstförderung wird mit dem Second Glance-Projekt fortgeführt: Villeroy & Boch spendet einen Teil des Erlöses an das Kinder-Kunst-Museum e.V. – Berlin international.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.villeroy-boch.com/second-glance

Ihr Presse-Kontakt:
Jemima Bartz
Produkt-Presse und Public Relations
Tel.: 0 68 64 – 81 27 14
E-Mail: bartz.jemima(at)villeroy-boch.com

____________________________________________________________________________
Ebon Heath hat einen Blick für Details, die auf den zweiten Blick ins Auge springen. Und sich dort nachhaltig verhaken. Mit seinen kompromisslos akribischen Werken überrascht der amerikanische Grafikkünstler, der zwischen Brooklyn und Berlin, Mode und Kunst, grafischen Explosionen und raumgreifenden Installationen pendelt, sein Publikum gern mit ungewöhnliche Kombinationen und Kollaborationen.
Nach dem hochgelobten Typografischen Ballett, einer Kunstperformance, die die Grenzen zwischen Körper, Kunst und Kalligrafie auflöst, arbeitete Heath kürzlich an einem Kunstprojekt mit R’n’B-Sängerin Beyoncé in New York. Aktuell entwickelt Ebon eine Schmuckkollektion, die er im Winter 2012 vorstellt.

Villeroy & Boch Gutes Handwerk und Design setzen sich durch. Seit mittlerweile 1748 perfektioniert die weltweit renommierte Premiummarke den gelungenen Spagat zwischen aktuellen Trends und zeitloser Eleganz. Damit zählt Villeroy & Boch zu den ältesten europäischen Marken, die den Sprung in die Neuzeit geschafft haben. Und der Erfolg gibt dem Unternehmen recht: Aktuell fertigen rund 8.000 Mitarbeiter des börsennotierten Traditionsunternehmens an 15 Standorten in Europa, Mexiko und Thailand Produkte aus Tischkultur, Fliesen und Bad, die den Alltag in 125 Ländern ein bisschen schöner und lebenswerter machen. Und das schlägt sich auch in Auszeichnungen wieder, u. a. mehreren red dot design awards und dem Innovationspreis der deutschen Wirtschaft (2005).

PCH INNOVATIONS Innovationsagentur für Marketing, Engineering und Design mit Studios in Berlin und Los Angeles. PCH INNOVATIONS bindet Künstler in seine Arbeit mit Kunden ein, um durch diesen Perspektivenwechsel disruptive und innovative Lösungen zu entwickeln.